Traktor Spezial 4 (2013 – 3)

TRAKTOR Spezial – die Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt: Am 14. Juni 2013 ist die neue Ausgabe erschienen. Freuen Sie sich bereits jetzt auf ein Heft prall gefüllt mit interessanten Geschichten, wichtigen Informationen, kurz mit allem, wofür sich die Freunde von Youngtimern interessieren. Nicht vergessen:

Das brandaktuelle Heft ist seit Freitag, 14. Juni 2013, überall im Handel erhältlich!


Auf dem Gebiet der Klein- und Kommunalschlepper hat Holder schon lange einen guten Namen. Im Typenkatalog des schwäbischen Traditionsunternehmens stehen die A-Modelle für Allrad-Traktoren mit Knicklenkung, B kennzeichnet die konventionellen Kompaktschlepper mit Achsschenkellenkung. Der Kategorie C widmet sich ein umfangreicher und reich bebilderter Artikel in der neuen Ausgabe von TRAKTOR Spezial: Die Rede ist von den kompakten Kommunalschleppern mit Knicklenkung, mit denen sich Holder ab Ende der 1970er Jahr intensiv befasste. Erstmalig konnte Holder mit dem Typ C 500 eine Vielzahl von Vorteilen in einem solchen Kompakttraktor vereinen: Beste Rundumsicht auf alle Anbaugeräte durch großzügige Verglasung der 2-Mann-Kabine, vielseitig nutzbarer Anbauraum vorne mit Dreipunkthydraulik und Zapfwelle, ein weiter Anbauraum hinten und viel Platz für Ladefläche, Spritzmitteltank oder Mähgutaufnahmebehälter über dem hinter der Kabine sitzenden Motor. Auf dem C 500 baut sich die Erfolgsgeschichte der C-Reihe bis heute auf. Versäumen Sie diesen interessanten, von dem bekannten Autor Matthias Röcke kenntnis- und detailreich zusammengestellten Rückblick nicht – in der neuen Ausgabe von TRAKTOR Spezial.

Mit dem Lamborghini auf den Acker – da ist nicht die Rede von einem vom Weg abgekommenen Sportwagenfahrer, sondern von einem Lamborghini-Traktor. Bekanntlich hat der italienische Hersteller auch Fahrzeuge für die etwas gemächlichere Form der Fortbewegung gebaut. Hans Günter Lipps Lamborghini R 1056 DT gehört dazu. Der Landwirt aus Klein Gerau hatte sich 1979 für den Italiener mit dem flotten Namen entschieden, weil er zuvor mit seinem Same bereits sehr zufrieden war und ein „Ausflug“ zu einem anderen Hersteller enttäuschend verlaufen war. Auch über 7000 Betriebsstunden später schwört Lipp noch auf seinen Lambo. Unser Autor Gerald Sandrieser stellt Schlepper und Besitzer in einem lesenswerten Porträt vor – in der neuen Ausgabe von TRAKTOR Spezial.

Magnum – wie kaum ein anderer Begriff steht das für „Großes Kaliber“. Schlepper Freunde verbinden damit gleichzeitig die erste gemeinsame Baureihe von International Harvester und Case nach dem Zusammenschluss. Und auch hier steht Magnum natürlich für besondere Abmessungen und Leistungen. Gewaltig waren aber auch die Probleme, die IH und Case – jedes Unternehmen für sich – vor dem Zusammenschluss hatten. Man stand mit dem Rücken zur Wand, so dass man schließlich gemeinsam nach einem Ausweg suchte. In dieser Situation sollte ein Zusammengehen und ein neuer Schlepper im Magnum-Format den Ausweg aus der Krise ermöglichen. Worin bestand die Krise der beiden Hersteller? Welchen Einfluss hatten die Märkte in USA und in Europa? Woran scheiterten die Absatzbemühungen teilweise? Und was war beim Magnum anders und besser, so dass das Modell schließlich erfolgreich sein konnte? Autor Etienne Gentil hat auf diese und viele weitere Fragen die Antworten. Sein überaus versierter Bericht wird alle Freunde dieser Schlepper-Youngtimer begeistern – die zahlreichen Bilder und die detaillierten technischen Angaben natürlich auch. Deshalb: Gleich in den Zeitschriftenhandel und die neue Ausgabe von TRAKTOR Spezial besorgen, oder – noch einfacher – im Verlag bestellen!

Mit dem Volvo fährt der Oberstudienrat zur Schule und der Öko-Freak zum Bauernladen – und der schwedische Landwirt fährt mit seinem Volvo-Schlepper natürlich auf den Acker! Zum Schlepperbau war der schwedische Hersteller Volvo bekanntlich in den 1950er Jahren durch die Übernahme des Herstellers Bolinder-Munktels (BM) gekommen. Die Schlepper erhielten fortan die Bezeichnung BM Volvo. War schon 1966 mit dem Modell T 800 ein beeindruckender Schlepper auf den Markt gekommen, der die magischen 100-PS-Marke knackte, so waren auch die nachfolgenden Typen „nicht von schlechten Eltern“: Mit dem T 814 kam – damals Neuland in Europa – sogar ein Traktor mit Turbolader auf den Markt. Heute erfreuen sich die Modelle aus dieser Zeit großer Beliebtheit bei Sammlern und erzielen hohe Preise. Werdegang und die technischen Spezialitäten der Schweden-Traktoren beschreibt Niklas Larsson in seinem Typenporträt in der neuen Ausgabe von TRAKTOR Spezial.

Der Xylon von Fendt war ein Technik-Tausendsassa: Ursprünglich hatte Fendt Kommunalverwaltungen im Blick, als man in Marktoberdorf die Projektstudie Xylon 320 entwickelte. Zugleich sollte das neue „Mehrzweckfahrzeug“ aber auch in der Land- und Forstwirtschaft glänzen. Damit meldete der Allgäuer Traktorenbauer seinen Anspruch im Trac-Segment an, denn 1990 sah die Zukunft des MB-trac alles andere als rosig aus. Wie es mit dem „Fend-Trac“ weiter ging, beschreibt unser Fachmann Gerald Sandrieser in einem 12 Seiten umfassenden Porträt, das sich nicht nur ganz allgemein mit der Geschichte der unterschiedlichen Xylon-Varianten und ihrer Nutzung befasst, sondern ergänzt wird durch genauere Betrachtungen von drei Xylon-Vertretern, die in der Forstwirtschaft, in der Straßenunterhaltung und im Winterdienst sowie in der Landwirtschaft eingesetzt wurden bzw. werden. In diesem Beitrag kommt die Vielseitigkeit des Xylon insbesondere auch im Bild zum Ausdruck, denn wir haben nicht an tollem Bildmaterial gespart. Für alle Fendt-Freunde setzt der Beitrag also auch in dieser Hinsicht Maßstäbe.

Ein schwerer Schlepper ist gut und schön, wenn entsprechende Arbeiten auf dem Feld zu verrichten sind. Lange „Anreisen“ von Feld zu Feld und wieder zurück zum Hof sind naturgemäß zeitraubend. Und genau deshalb hat sich Josef Loskamp nicht für einen Standard-Schlepper, sondern für einen Unimog entschieden. Sein U 1500 schafft die 18 Kilometer bis zu dem am weitesten abgelegenen Feld in gut 15 Minuten – für einen Traktor ist das nicht zu schaffen. Und da sich der Zeitgewinn im Laufe eines Jahres zu einem ordentlichen Betrag summiert, rechnet sich der Unimog, den Loskamp überdies mit einer ganzen Reihe von besonderen Ausrüstungen versehen hat. Unser Redakteur Alexander Bank hat genauer hingeschaut und stellt den interessanten Acker-Mog vor. Und da Mercedes unlängst neue Unimog-Modelle vorgestellt hat, die laut Hersteller nicht nur besser sein sollen, sondern auch stärker, bequemer, vielseitiger sowie dank neuer Vier- und Sechszylinder-Motoren auch sauberer, nutzen wir die neue Ausgabe von TRAKTOR Spezial auch gleicht, um die wichtigsten Innovationen auf diesem Weg für die Leser aufzubereiten – ein weiterer guter Grund also, die neue Ausgabe so schnell wie möglich zu besorgen: Seit 14. Juni 2013 im Handel oder direkt beim Verlag!

Selbstverständlich finden Sie auch in dieser Ausgabe von TRAKTOR Spezial wieder jede Menge Kurzmeldungen und Infos aus der Szene, große und kleine Anzeigen, Leserzuschriften und vieles mehr – kurzum alles für die Freunde von Schlepper, die einerseits noch nicht zur Kategorie der „richtigen“ Oldtimer, andererseits aber auch nicht zum alten Eisen gehören.

Deshalb: Versäumen Sie nicht die neue Ausgabe, die seit 14. Juni 2013 im Handel ist.